Selbstständige
 
 
 

Fusion und Akquisition!

Sie planen eine Geschäftsübernahme oder die Fusion mit einem anderen Unternehmen? Ausgezeichnete Idee! Zumindest, wenn Sie bei diesem komplexen und sensiblen Vorgang wichtige Punkte sorgfältig beachten.

Vor- und Nachteile

Eine Fusion oder eine Akquisition bietet eine Reihe von Vorteilen: mehr Synergien, Größenvorteile, Kostenreduzierung, höhere Rentabilität. Es gilt allerdings auch, die unterschiedlichen Kulturen der beiden ursprünglichen Unternehmen in Einklang zu bringen. Eventuell müssen Konflikte zwischen Mitarbeitern und Abteilungen geschlichtet werden.

Step by step-Verfahren

Bevor Sie das Verfahren einer Fusion oder einer Akquisition einleiten, stellen Sie sicher, dass Sie die Arbeitsweise beider Unternehmen vorab gut kennen. Das Verfahren läuft dann in drei Schritten ab.

  1. Das Konzept: Entwerfen Sie Ihre  Idealvorstellung von dem künftigen Unternehmen. Geben Sie ihm einen Namen und denken Sie über den Verbleib der Aktiva, der jetzigen Mitarbeiter usw. nach. Kurzum: Planen Sie von Beginn an äußerst präzise.
  2. Die Transaktion: Jetzt ist der Moment gekommen, die Verträge über die Fusion oder die Akquisition zu unterzeichnen und die Statuten des neuen Unternehmens festzulegen. Es geht hier vor allem um rechtliche, steuerliche und buchhalterische Fragen. Bitten Sie um Rat.
  3. Die Integration: Die beiden Unternehmen müssen zu einem zusammenwachsen. Stimmen Sie die Verfahrensweisen, die Kulturen, die Aufgaben usw. aufeinander ab.

Der Schlüssel zum Erfolg

Die größte Chancen auf Erfolg haben Sie, wenn Sie aufgeschlossen bleiben. Sie müssen sich eine neue Vision Ihres Unternehmens und Ihrer Aktivitäten aneignen. Ein weiterer wichtiger Punkt: die Bezahlung. Achten Sie darauf, dass alle Mitarbeiter nach denselben Kriterien entlohnt werden. Schließlich gehören jetzt alle zum selben Unternehmen.